Reportage

/Reportage

Stadt, Land, Strand

Ich wünschte ich könnte jetzt berichten, wie ich am nächsten Tag mit dem Rad zum Mechaniker bin und noch am selben Abend Richtung Fraichenet Nationalpark rollte. Einen hilfsbereiten Mechaniker gab es sogar. Nur fehlte mir entsprechendes Werkzeug und Ersatzteile. Den ersten Sonnentag verbrachte ich somit, von Werkstatt, zum Hardwarestore und schließlich zum Motorradmuseum zu fahren und das Fahrrad zu reparieren. Mit ein paar Rohrklemmen, Lochplatten und der Hilfe von Mechaniker Roger hoffte ich das Problem gelöst zu haben. […]

Von | 1. Dezember 2013|Reportage|0 Kommentare

Wind, Regen und Mehr…

Es ist schon eine Weile her, seitdem ich Devonport verlassen und Richtung Osten aufgebrochen bin. Seither habe ich über 300 km zurück gelegt und mir ist von Wiesen im Sonnenschein, über Gewitterstürme im hügeligen Nordosten, bis hin zu gebrochenen Gepäckträgerschrauben kurz vor Bichino so einiges widerfahren. Aber alles von Anfang. […]

Von | 24. November 2013|Reportage|0 Kommentare

Tassie ich komme!

Dreieinhalb Monate habe ich in Katoomba verbracht. Dreieinhalb Monate Arbeit, Training und Vorbereitung. Aber jetzt ist es geschafft. Letzte Woche kam noch der Rest meiner Ausrüstung per Post von zu Haus. Mit Sack und Pack geht es nun mit dem Fahrrad nach Tasmanien. […]

Von | 18. November 2013|Reportage|0 Kommentare

Das Leben in den Bergen

Die Tage Rasen, die Wochen fliegen und eh ich’s mich verseh’, bin ich schon wieder über einen Monat in Katoomba. Von Samstag bis Mittwoch stehe ich jeden Tag um 7 Uhr auf und beginne meinen Dienst eine halbe Stunde später. Nachdem ich zunächst das Hotel aufgeschlossen, Licht und Musik an gemacht und das Frühstücksbuffet bereitgestellt habe, geht es ans Kellnern. Unzählige Male ging mir dabei die Frage über die Lippen: „Do you like tea or coffee for breakfast?“. Gerne serviere ich dem Gast aber auch ein typisch australisches/britisches Frühstück mit Eggs, Sausage, Bacon und Baked Beans. Nachdem der letzte Gast gegangen, das Geschirr gespült und die Tische neu eingedeckt wurden, hänge ich mein weißes Kellnerhemd an den Nagel. Ab um elf heißt mein Beruf Housekeeper oder zu deutsch eben Zimmermädchen (Anm. d. Red.: politisch korrekt natürlich Zimmerjunge). […]

Von | 15. September 2013|Reportage|0 Kommentare

Vom Cowboy zum Zimmermädchen

DDas Backpackers HQ trägt nicht umsonst die Bezeichnung Hauptquartier im Namen. Zumindest für mich ist es irgendwie eine Art zu Hause und Fixpunkt geworden. Nachdem ich die Farm so abrupt verlassen musste, habe ich hier erst mal wieder Zuflucht gefunden. Und siehe da, es waren sogar noch einige bekannte Gesichter anzutreffen. Das baut einen natürlich erst einmal auf, wenn man ein paar aufmunternde Worte bekommt. Und irgendwie hat das HQ auch immer etwas Arbeit für mich parat. Nachdem ich mich am Morgen nach meiner Ankunft mit dem Gedanken angefreundet hatte, nun wieder auf Jobsuche gehen zu müssen, rief ein gewisser Mitchel im Hostel an. Er suchte ein paar Hilfsarbeiter für seine Gartenbaufirma. […]

Von | 5. September 2013|Reportage|0 Kommentare